Blutegeltherapie

Hirudotherapie: Blutegel

Nutzen und Inhaltsstoffe

Die Blutegeltherapie ist eine traditionelle und anerkannte Therapie, die mittlerweile immer häufiger als komplementär zu konservativen Methoden der Orthopädie eingesetzt wird. Vor allem  bei Kniearthrose werden signifikant hohe Werte bei Schmerzbefreiung und Beweglichkeit durch Studie nachgewiesen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, stelle ich Ihnen sehr gerne weitere Informationen zu Studien und Ergebnissen zur Verfügung.

Auch in zahlreichen anderen Anwendungsgebieten sind diese tollen Tierchen mittlerweile im Einsatz und geben ihr Leben für unsere Heilung und Wohlbefinden. Zum Beispiel bei Wundheilungsstörungen oder zur Anregung der Heilung bei chirurgischen Nähten.

Der Speichel von Blutegeln enthält zahlreiche medizinisch wirksame Substanzen, die während des Saugvorgangs in die Bisswunde abgegeben werden. Die einzelnen Wirkstoffe sind der Schulmedizin durchaus vertraut, jedoch ist die natürliche Wirkstoffkombination des Blutegels einzigartig. Die Wirkstoffe fördern, unter anderem durch die Gerinnungshemmung, die lokale Durchblutung und helfen bei schmerzhaften Entzündungen. Selbst chronische Verlaufsformen können durch die stark verbesserte Stoffwechselsituation positiv beeinflusst werden.

Wie läuft die Behandlung ab?

Die Behandlungsdauer beträgt etwa 60 bis 90 Minuten. Je nach Indikation genügt eine einzige Anwendung.

Der Blutegel wird auf den vorgegebenen Bereich aufgesetzt und dort fixiert bis er angebissen hat. Der Biss  ist beinahe schmerzfrei, da der Blutegel auch schmerzstillende Stoffe abgibt.

Das Saugen kann 15 bis 90 Minuten dauern, bis der Egel schließlich von alleine abfällt. Die kleine Bisswunde bleibt offen und blutet 4 bis 12 Stunden nach. Dieser Effekt ist gewünscht und gehört zur Behandlung. Die Wunde wird also nur vorsichtig abgedeckt um Schutz und Verschmutzung zu vermeiden.

Wie fühlt sich die Behandlung an?

Im Moment des Beißens kann es kurz zu einem stichartigem Schmerz kommen, der aber sehr schnell abklingt, da die Egel in ihrem Speichel auch ein lokales Anästhetikum mitbringen.

Der eigentliche Saugakt ist kaum wahrzunehmen. Interessanterweise berichten die meisten Patienten von einer inneren Ruhe und angenehmen Müdigkeit während die Blutegel ihre Arbeit verrichten.

Indikationen Hirudotherapie

  • Arthritis / Arthrose
  • Erkrankungen des Bänder- und Sehnenapparates
  • Wirbelsäulenerkrankungen (Spondylose, Diskopathien)
  • Lumbago
  • Myogelosen (Muskelverhärtungen)
  • Ekzeme
  • Mastitis
  • Abszesse
  • Wundheilungsstörungen, Narbenproblematik
  • Hämatome
  • Venenerkrankungen

Kontraindikationen Hirudotherapie

  • Anämie
  • Blutgerinnungshemmende / Blutverdünnende Medikamente
  • Diabetes Mellitus
  • Fieber
  • Magengeschwür
  • Abmagerung (Kachexie)
  • Maligne Tumore